ottensen.de - Die StadtteilseiteEcholot, Informationen und Geschichten aus den (Un-)Tiefen Ottensens., Hamburg, Hamburger Stadtteil, Altona, Stadtteil Hamburgs, Ottensen, Ottenser, Ottensener, Szene, kostenlos, umsonst, Texte, Literatur, Informationen, veröffentlichen
Anzeige


Netzwerk - Vereine, Branchen, Projekte...VeranstaltungskalenderPressespiegelEcholotReiseführer - Wissenswertes über OttensenKlüngelMarktplatzGastr-O-MeterSchnickschnackDie Weite WeltÜber ottensen.deSympathisantInnen
Echolot

 Inhalt

Die Prinzessin und der Horst
Der Roman zum Viertel!

Graswurzelbissen und Schnellgeher
Warum Mütter und Punks auf einer Seite stehen

Rundgang in Ottensen III
Ottensener Hauptstrasse, Bahnhof und Stuhlmann-Brunnen

Brutfelsen des Großstadtgeflügels
Aktion des "Gartenlabor Hamburg" im Lessingtunnel

Die Flucht durch den Schellfischtunnel
Eine Geschichte, die auf Wahrheit, Vermutung, tatsächlicher Geschichte und Ausgedachtem beruht...

Rot-Weiß Essen
Zu Gast in Ottenser Imbissen

Einkauf für's Mittagessen
Die Mark schwingt locker in der Hosentasche, klötert zusammen mit dem Feuerzeug den groovigen Rhythmus des flotten Einkaufbummels.

Wie schmeckt Veränderung?
Ein Briefwechsel über Ottensen

Des Apfelmanns knorrige Hände
Auf grillenhafter Einkaufstour in Ottensen

Ottensen in der Mitte der fünfziger Jahre
Erinnerungen

Stadtteil-Profil
Ottensen in Zahlen

S-Bahnhof Ottensen?
Seit Ende Juni läuft das Prüfverfahren für eine S-Bahn-Haltestelle "Ottensen" in der Thomasstraße.

Grün in Ottensen
Apfelbaum braucht Wurzelraum! Bürgerinitiative für den Erhalt der Altonaer Kleingärten

Europa? Das ist weit weg.
Ottensen hat gewählt. Ganz Ottensen? Kann man so nicht sagen.

Streiten in Ottensen
Ein streitbares Viertel! nennt Hamburgs Stadtentwicklungssenator Ottensen im Altonaer Wochenblatt.



    Die Prinzessin und der Horst
Der Roman zum Viertel!
Hurra, Ottensen ist verewigt: Tine Wittler hat dem Stadtteil mit ihrem Romandebüt "Die Prinzessin und der Horst" ein Denkmal gesetzt! Erschienen im Juni in der Verlagsgruppe Lübbe, ist der Roman im Oktober 2002 bereits in die dritte (!) Auflage gegangen. Was das heißt, ist klar: Auch in München, Berlin, Frankfurt und Köln hängen die Leser mittlerweile mit den beiden Protagonistinnen Mona und Eske in Familieneck, Aurel oder Blauem Haus ab.

Denn die Geschichte spielt sämtlichst an Originalschauplätzen: Im Lessingtunnel, an der Strandperle und im ehemaligen "Landunter" (Gott hab es selig) an der Elbe, auf dem Kiez, sogar im AK Altona. Und eben in sämtlichen Bars und Kneipen des Viertels. Hier hält insbesondere Mona (26 Jahre alt, Talkshowredakteurin und Ottenserin aus Leidenschaft) sich am liebsten auf. Erst recht natürlich, als sie auf den so genannten "Horst" trifft, denn der gemeine Horst kann ganz schön frustrierend sein. Und deshalb wird Mona ihn (nicht nur) mit Alkohol bekämpfen...

Was einen so entzückenden Zeitgenossen wie den gemeinen Horst sonst noch ausmacht, versteht natürlich am besten, wer das Buch selber liest. Oder auf  www.prinzessinundhorst.de den Horst-Test macht: Männlein wie Weiblein können sich und ihre Lieben hier auf Horst-Potenzial gründlich durchchecken. Gleichzeitig kann der geneigte Surfer alle horstigen Originalschauplätze (samt Familieneck und Monas Haus) auf einer virtuellen Horst-Tour besuchen, sich durch Leseproben horsten, horstige Lesungstermine einhorsten (die Prinzessin und den Horst live und in Farbe gibt es in Ottensen zum Beispiel am 1.11. im Café Ole an der Keplerstraße), Frau Mona in Horst- und anderen Problemen um Rat fragen oder im Gästebuch nach weiteren Horst-Opfern Ausschau halten (und derer gibt es in der Tat eine Menge).

Bisher hat der Roman von A wie Abendblatt, Allegra und Amica über M wie Morgenpost bis zu P wie Prinz und Piste etwa 40 Besprechungen erhalten. Tenor allerorten: "Schonungslos ehrlich und zum Brüllen komisch" ­ Ottenser Schnauze eben. Oder: Scheißendreck, wie Mona sagen würde.

Übrigens: Im "Eck" sind mittlerweile die ersten Buch-Touristen aufgetaucht zum Original-Schauplatz-Fan-Besuch und lustigen Charaktere-Raten. Die Stammgäste ­ viele von ihnen tatsächlich die "Vorlagen" für Tine Wittlers Romancharaktere ­ stört das zum Glück nicht weiter. Am Ende sitzen schließlich alle in einem Boot, denn letztendlich bleibt auch den (noch) fremden Gästen nur eines: mittrinken und abwarten, wer von ihnen im nächsten Roman verwurstet wird. Fräulein Wittler ist nämlich weiterhin fleißig, wenn sie nicht gerade selbst ihre vorlaute Nase in die stickige Eck-Luft steckt: "Horst Go Home" erscheint im Sommer 2003.

Was der Horst selbst zu diesem ganzen Theater sagt, das ist bis heute leider unklar. Fest steht nur: Irgendwo in Ottensen sitzt er. Und beäugt das horstige Treiben wahrscheinlich misstrauisch. Zu Recht. Aber wo gehorstet wird, da fallen nun mal Späne. So ist das!

"Weil's mir ein bisschen zu blöd war,
selbst über mich zu schreiben,
habe ich eine Freundin gebeten,
ihren Senf dazu zu geben."

Tine Wittler
9. Oktober 2002
 www.prinzessinundhorst.de





Zum Seitenanfang   © 1998 - 2017 ottensen.de
--------------------- Kontakt: 
Startseite |
Netzwerk | Veranstaltungskalender | Pressespiegel | Echolot | Reiseführer | Klüngel
Marktplatz | Gastr-O-Meter | Schnickschnack | Die Weite Welt | Über ottensen.de | SympathisantInnen
---------------------